Vintage-Couchtisch günstig selbst gemacht

Um einen stilechten Vintage-Couchtisch nach ihrem Geschmack zu bekommen müssen sie entweder tief in Ihren Geldbeutel greifen, denn mehrere Hundert Euro sind alles andere als selten für solche Exemplare oder sie brauchen viel Geduld und halten auf Trödelmärkten, An-und Verkäufen usw. Ausschau nach dem passenden Stück.

Tisch im Vintage typischen Used-LookEs gibt aber noch eine andere Möglichkeit. Gestalten Sie sich einen alten Tisch ganz nach Ihrem Geschmack selbst um und kreieren so einen Couchtisch im Vintage-Look oder  Shabby Chic Style von dem Sie immer geträumt haben.

1. Ein Holztisch als Rohling muss her

Zunächst benötigen Sie einen Tisch aus Holz, der anschließend zu einem Vintage-Couchtisch umgestaltet werden soll. Gute Anlaufstellen dafür sind regionale Trödelmärkte, Flohmärkte, An- und Verkäufe, Anzeigen in regionalen Tageszeitungen. Oft haben auch Supermärkte schwarze Bretter, wo Leute ihre gebrauchten Sachen anbieten. Bei ebay wird man schnell fündig und auch in Baumärkten gibt es oft eine gute Auswahl, was dann allerdings eventuell etwas teurer wird.

Ein guter Tipp ist auch noch, im Internet bei polnischen Möbelbauern zu suchen, da diese ihre Tische oft mit nur einem Drittel des deutschen Preises verkaufen.

Das Möbelstück sollte auf jeden Fall aus Holz und in gutem Zustand erhalten sein. Die Herausforderung besteht darin, echte Qualität zu finden.
Achten Sie darauf, dass er nicht nur äußerlich schön ist, sondern ebenso ausreichende Stabilität und Holzmasse mit sich bringt, da diese zum bearbeiten benötigt werden.

Am besten eignet sich Vollholz, ist aber kein muss. Instabiler Pressspan evtl. mit aufgeklebter Folie ist auf keinen Fall eine geeignete Basis zum bearbeiten. Hat der Tisch abgerundete Ecken und Kanten ist das ein gutes Merkmal, denn daraus kann man viel machen.
Welchen Sie letzten Endes auswählen, ist Ihnen überlassen, da er Ihren Vorstellungen entsprechen muss.

Vorbereitung des Couchtisches

Der nächste Schritt besteht in der gründlichen Säuberung und Befreiung von allen Schmutz- und Fettresten auf der Oberfläche. Gekaufte Exemplare sind entweder geölt oder lackiert. Diese Öl- oder Lackschichten müssen zunächst abgetragen werden, um die Farben anschließend tiefer in das Holz einbringen zu können.

Dies kann mit Schmirgelpapier, Schleifschwämmen oder mit einer Schleifmaschine erfolgen. Je sorgfältiger dieser Schritt vollzogen wird, desto schöner wird am Ende das Ergebnis.
Der Couchtisch muss schließlich ein Aussehen aufweisen, als ob er roh aus der Schreinerei käme.

Mit Hammer und Meißel können noch Gebrauchsspuren erzeugt werden. Hämmern Sie dazu Abplatzungen in das Holz hinein und glätten die frisch aufgeschlagenen Stellen mit einer Schleifmaschine oder Schleifpapier. Dadurch bleiben bereits erste Ecken und Kanten zurück.

Um einen wirklich echt wirkenden Vintage-Couchtisch zu bekommen, muss das Holz alt und spröde werden. Dafür kommt eine Methode zum Einsatz, die Möbelfälscher bereits vor hundert Jahren mit Ammoniak oder anderern Lösungsmitteln angewendet haben.

Verteilen Sie ätzenden WC-Reiniger mit Wasser auf der Tischoberfläche, reiben das ganze mit einem Pinsel oder Schwamm schön ein bis es schäumt und danach lassen Sie das Chlor – Pulver einwirken. Der ätzende Reiniger wird die Farbstoffe aus dem Holz lösen, wodurch es heller wird und sich ein gräulich weißer Schleier bildet.

Der richtige Anstrich

Für einen guten Vintage-Look gibt es verschiedene Tricks, die man anwenden kann. Im Folgenden wird auf drei Methoden eingegangen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

1. Eine Möglichkeit ist es, zunächst dunkle Beizfarbstoffe zu verwenden. Die Beize wird mit einem Pinsel oder einer Bürste auf das Holz aufgetragen. Während des Trocknens der Beize entstehen kleine aufgerichtete Holzfasern, die mit feinem Schleifpapier anschließend wieder geglättet werden müssen.

Durch die Beize wird die ursprüngliche Farbe des Holzes verändert und erscheint dunkler. Die Beize wirkt unter der Oberfläche, aber die typische Holzstruktur und die natürliche Maserung bleiben sichtbar und die Jahresringe werden deutlicher, was den Anschein einer altersbedingten Verfärbung erweckt.

Anschließend wird die zweite hellere Schicht Farbe auf das Holz aufgetragen. Am besten wird dabei nur mit dem Pinsel gearbeitet, sodass der Farbstrich des Pinsels erkennbar ist, was dem Anstrich ein gewisses schlampiges Aussehen verleiht und nicht so gleichmäßig aussieht, wie z.B. mit der Farbpistole.

Wichtig für ein schickes Vintage-Design ist, dass die getrocknete Farbe dann stellenweise wieder abgeschliffen wird. Man kann dabei entweder mit einer Drahtbürste vorgehen oder man tastet sich mit Schleifpapier langsam an den Grad der Abnutzung heran.

Vor allem an den Ecken und Kanten sollte die oberste Farbschicht wieder ungleichmäßig abgetragen werden, was einen interessanten Effekt gibt, wenn die Grundierung in einer anderen Farbe ist.
So können nun weitere Farbschichten aufgetragen und bearbeitet werden, sodass z.B. ein indischer Look mit vielen bunten Farbschichten übereinander entsteht. Zu beachten ist noch, dass dunkle Farben zuerst aufgetragen werden, sodass die hellen Farben danach besser zur Geltung kommen.

2. Eine weitere Möglichkeit ist das Verwenden von Reiß- oder Krakelierlack, um eine sogenannte Schiffholzoptik herzustellen. Dazu wird zunächst entweder eine Grundierung mit einer dunklen Acrylfarbe gleichmäßig aufgetragen, die man dann gut trocknen lassen sollte oder man behält den natürlichen Untergrund bei.
Danach kommt der Reiß- bzw. Krakelierlack zum Einsatz, welcher entweder im Ganzen oder nur an manchen Stellen auf die Holzoberfläche aufgetragen und mit einer Heißluftpistole getrocknet wird.

Durch das unterschiedlich schnelle Trocknen der Schichten entstehen sofort feine Haarrisse im Lack, was den Effekt hervorruft, als würde die Farbe bereits vom Holz abblättern.

Über den Krakelierlack werden nun alle Farben gleichzeitig auf das Holz aufgetragen. Hierbei wieder am besten nur mit dem Pinsel arbeiten, um die Farben auf dem Holz noch gut mischen zu können und dem Couchtisch wie oben bereits beschrieben ein gewisses schlampiges Aussehen zu verleihen. Wichtig hierbei ist, nur einmal mit dem neuen Anstrich drüber zu gehen, weil sonst natürlich keine Farbe mehr aufreißt.

Dann können die Kanten und Bögen wieder mit dünnem Schleifpapier oder einer Drahtbürste abgeschmirgelt werden, um den typischen Used-Look zu bekommen.

3. Um dem Couchtisch das gewünschte Vintage-Aussehen zu verleihen, kann auch ein Zement-Ethanol Gemisch auf das Holz aufgetragen werden. Durch den Alkohol härtet der Baustoff nicht so schnell aus und lässt sich damit leicht aufs Holz auftragen. Die graue Farbe bringt den gewünschten Shabby-Look.

Nachdem die Zementfarbe getrocknet ist können verschiedene Farbschichten aufgetragen werden, wobei bei der Farbauswahl Gestaltungsfreiheit herrscht. Wichtig ist, dass statt Holzfarbe normale Wandfarbe zum Einsatz kommt.

Anschließend werden die Farbschichten mit einer Rasierklinge ungleichmäßig wieder abgeschabt. Ist das gewünschte Ergebnis erzielt, wird nochmals das Zement-Ethanol Gemisch dünn aufgetragen und angezündet, wodurch es schneller trocknet.

Bei allen drei Gestaltungsformen sollte der Couchtisch abschließend mit einer speziellen Pflegepolitur überzogen werden. Durch die Glasur werden die Poren des Holzes versiegelt und die Farben geschützt. Ersatzweise kann auch Bootslack verwendet werden.

Erzeugen einer Vintage-Extremoptik

Zum Abschluss kann noch durch einfache Mittel die typische Extremoptik hergestellt werden. Dafür nimmt man z.B. alte Schlüssel und einen Hammer, um Wurmlöcher und abgenutzte Stellen zu imitieren.

Vor allem an den Kanten wird sanft mit dem Hammer auf den Schlüssel geklopft. Die Löcher sollten nicht zu gleichmäßig ins Holz, um so zufällig wie möglich auszusehen.
Weiterhin kann man noch eine Fahrradkette aus Stahl nehmen und diese quer über den Tisch schleifen. Dadurch werden die Kanten abgeschliffen und gleichzeitig bekommt man viele schöne Schrammen.

Mit der Kette können dem Couchtisch nun noch kräftige und zielgenaue Schläge versetzt werden, um ein schönes Kettenmuster zu erzeugen und zu guter Letzt, wenn der Couchtisch richtig ramponiert aussehen soll, kann ein Bunsenbrenner und eine Kerze verwendet werden, um alte Brand- und Wachsflecken zu imitieren. Den Bunsenbrenner aber nur am Rand anwenden, da die Flamme für große Flächen zu heiß ist.

Einkaufsliste für den selbst gemachten Vintage-Couchtisch

Schleifpapier*
Schleifschwamm*
Drahtbürste*
Holzbeize*
Pinsel*
Schwämme
Acryllack (unterschiedliche Farben)*
Krakelierlack*
Heißluftpistole*
Zement*
Ethanol*
Wandfarbe*
Rasierklinge* (oder etwas ähnliches)
Feuerzeug/Streichhölzer
Bootslack*
Pflegeplitur*
alte Schlüssel (dicke)
alte Fahrradkette
Hammer
Bunsenbrenner*
Kerze*

Teile diesen Beitrag
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+

Ein Gedanke zu „Vintage-Couchtisch günstig selbst gemacht

Kommentare sind geschlossen.